TSV Pfedelbach – SV Allmersbach 3:0

SV Allmersbach unterliegt in Pfedelbach

Fußball-Landesligist SV Allmersbach bleibt wieder ohne eigenes Tor und verliert mit 3:0 beim TSV Pfedelbach

„Man muss den Sieg anerkennen, die Pfedelbacher waren in einigen Situationen den entscheidenden Tick cleverer“, resümierte SVA-Coach Thomas Sommer nach der 3:0-Auswärtspleite. Landesliga-Aufsteiger bleibt somit ohne Sieg und steckt im Tabellenkeller fest.

Doch die Gäste aus dem Täle hatten die erste Chance des Spiels, nach zwölf Minuten trat Marius Gebhardt einen Eckball auf den Kopf von SVA-Verteidiger Daniel Bohn. Doch sein Kopfball und der anschließende Nachschuss können die Hausherren abwehren. In der 14. Minute gab es erneut Eckball für den SV Allmersbach, doch der TSV fängt den Ball ab und kontert über Marco Rehklau, der dann auf die linke Seite zu Robin Eberhardt ablegt. Der Mittelfeldmann der Pfedelbacher lenkt den Ball gekonnt über den herausstürmenden Torhüter zur 1:0-Führung. Der SVA agierte anschließend auf Augenhöhe und kam durch Schmidt (23.) und Loistl (24.) zu guten Chancen. Jedoch war es nach 37 Minuten wieder das Team aus dem Hohenlohe: Nach einem Freistoß von Kaan Uzuner schlenzt Jens Schmidgall den Abpraller ins lange Eck. Zwei Minuten später hätten die Gastgeber die Chance die Führung zu erhöhen, aber SVA-Keeper Wieland parierte aus kurze Distanz. Anstatt nach der Pause den Rückstand zu verkürzen war das Täles-Team in der Defensive gefordert. Jens Schmidgall setzt sich auf der linken Seite durch und legt dann zu Marco Rehklau ab. Doch sein Ball stolpert nur knapp am Tor vorbei. Nach einer Stunde läuft der Gebert alleine auf das Tor von Wieland zu, doch der Torhüter pariert in größter Not und hält sein Team im Spiel. Im Anschluss kam der SV Allmersbach zwar zu Chancen durch Klett (61.), Gebhardt (63.) und Bohn (64.), jedoch war es nach 65 Minuten wieder Jens Schmidgall der das 3:0 erzielte. Nach einem missglückten Pass von Klett umkurvt der TSV-Stürmer den Torhüter um anschließend ins leere Tor einzuschieben. Der SVA spielte trotz dem deutlichen Rückstand weiter mit und kam wieder zu Chancen. Schmidts Kopfball (68.) und die Abschlüsse von Philipp Weller (78. und 87.) fanden jedoch nicht den Weg ins Tor. Symbolisch für die bisherige Saison der Allmersbacher war der Freistoß von Weller in der dritten Minute der Nachspielzeit. Aus rund dreißig Metern knallte sein Schuss nur an den Pfosten. „Das 1:0 und das 3:0 war mit starker Beteiligung meiner Mannschaft. Wir machen einfach mehr Fehler als der Gegner und diese nutzt der TSV in entscheidenden Situationen aus“, meinte SVA-Trainer Sommer. „Wir müssen einfach mal in eine Hexenküche gehen und uns irgendwas zusammenbrauen, damit das mit dem ersten Saisonsieg funktioniert.“

TSV Pfedelbach: Petrowski – K. Schmidgall, Schilling, Lück, Hütter – S. Uzuner (77. Helming), Gebert, K. Uzuner (A. Cebulla), Eberhardt – J. Schmidgall (87. Wiedmann), Rehklau (M. Cebulla).

SV Allmersbach: Wieland – Bohn (75. Renz), Klett (75. Breier), Wildermuth, Heißwolf (75. Ullrich) – Scholze, Loistl (64. Schommer), Gebhardt, Wehrsig, Weller – Schmidt.

Tore: 1:0 Eberhardt (14.), 2:0 J. Schmidgall (37.), 3:0 J. Schmidgall (65.). Schiedsrichter: Emre Yüksel. – Zuschauer: 150.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*