TSV Schwaikheim – SV Allmersbach 5:4

Fuchslocher (21), SV Allmersbach, SP, Landesliga

Foto: T. Sellmaier / Sellmaier-Design
Schlusslicht hält beim Landesligafünften Schwaikheim gut mit, verliert am Ende eines Torfestivals aber 4:5.
 
Ging das Schlusslicht beim Tabellenfünften Schwaikheim zwar als Außenseiter in die Partie, einen Dreier hätten die akut abstiegsbedrohten Landesliga-Fußballer aus dem Täle trotzdem wahrlich gut gebrauchen können. Am Ende verloren sie das Torfestival aber mit 4:5.
 
Immerhin, der Auftakt war vielversprechend: Der SVA wehrte sich und kam in der elften Minute zu einer ersten Gelegenheit durch Tim Wehrsig, der eine Flanke per Kopf aus spitzem Winkel allerdings nicht verwertete. Die Quittung folgte auf dem Fuße, als Robin Laudon nach einer Ecke per Kopf zur Führung für die Hausherren traf. Nur drei Zeigerumdrehungen später kam dann auch noch Gästekeeper Wieland nach einer zu kurz geratenen Kopfballrückgabe zu spät und wurde von Falco Frank umkurvt, der auf 2:0 erhöhte. Der TSV, zu diesem Zeitpunkt nicht drückend überlegen, aber höchst effektiv, schien seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. In der Folge verflachte das Spiel jedoch zusehends. Allmersbach bemühte sich, doch es mangelte an Durchschlagskraft, während Schwaikheim die Offensivbemühungen vorerst weitgehend einstellte. Das rächte sich in der 39. Minute: Kim Schmidt traf aus rund 20 Metern sehenswert in den Winkel. Die Gäste witterten Morgenluft. Aus einer Drangphase resultierte kurz vor der Pause das 2:2, als Fuchslocher sich nach einem Eckball in die Flugbahn schob und das Leder mit dem Rücken ins Netz beförderte. Nach der Halbzeit passierte zunächst wenig, aber der eingewechselte Bartholomä eröffnete nach 55 Minuten mit seinem Distanztreffer eine furiose letzte halbe Stunde. In der 71. Minute erzielt Schmidt den erneuten Ausgleich, Gebhardt hatte ihn mit einem schnell ausgeführten Freistoß in Szene gesetzt. Die Freude währte jedoch nur knapp sechs Minuten. Dann nämlich ging Kevin Pilih im Gästestrafraum zu Boden, den fälligen Strafstoß verwandelte Bernert zu abermaligen Führung für Schwaikheim. Zeit zum Durchatmen blieb aber auch dem TSV nicht: In der 81. Minute landete ein Freistoß beim eingewechselten Klett, der aus fünf Metern volley einschob. Zum dritten Mal hatten die Gäste einen Rückstand egalisiert und hätten sich diesen einen Punkt verdient gehabt. Stattdessen gab’s einen symptomatischen Siegtreffer für die Hausherren: Nach einem unübersichtlichen Getümmel am Fünfmeterraum und mehreren gescheiterten Klärungsversuchen fand Ralf Pfender die Lücke und zog ab – 5:4. Es war der Schlusspunkt einer denkwürdigen Partie mit einem bitteren Ausgang für die Gäste, die sich zumindest einer guten kämpferischen Leistung rühmen dürfen – trösten wird sie das in ihrer Situation aber kaum.
 
TSV Schwaikheim: Lafferton – Laudon, Solyom, Reeves (76. Kevin Pilih) – Beier, Bernert – Milojkovic (46. Bartholomä), Ralf Pfender, Marius Pfender – Frank (55. Salzmann), Seitz (81. Marc Pilih).
SV Allmersbach: Wieland – Hofer, Wildermuth, Wehrsig, Ullrich (85. Heinz) – Rühle (68. Schommer), Theilacker, Gebhardt (80. Karsch), Scholze (73. Klett), Fuchslocher – Schmidt.
Tore: 1:0 Laudon (15.), 2:0 Frank (18.), 2:1 Schmidt (39.), 2:2 Fuchslocher (43.), 3:2 Bartholomä (55.), 3:3 Schmidt (71.), 4:3 Bernert (77.), 4:4 Klett (81.), 5:4 Ralf Pfender (84.). – Gelb-Rot: Schommer (90.+4). – Schiedsrichter: Perekovic (Michelbach/Wald). – Zuschauer: 250.

Video zum Spiel unter https://www.zvw.de/sportvideos

Bildergalerie: https://www.fupa.net/galerie/tsv-schwaikheim-sv-allmersbach-310257/foto2.html

Vorschau SV Allmersbach

TSV Schwaikheim – SV Allmersbach   Sonntag 14.04. Anpfiff 16 Uhr
SV Allmersbach sieht sich nicht ganz chancenlos

Schlusslicht der Fußball-Landesliga tritt beim TSV Schwaikheim an

(hes). Für die Fußballer des SV Allmersbach wird es immer schwieriger, den angestrebten Verbleib in der Landesliga
zu schaffen. Das Schlusslicht gibt die Hoffnung aber nicht auf und will unbedingt punkten. Das Tälesteam tritt am Sonntag um 16 Uhr im Rems-Murr-Duell beim Tabellenvierten TSV Schwaikheim an. Ein Punkt aus den vergangenen drei Spielen – die Lage für die Allmersbacher ist nicht einfach. Bei acht noch ausstehenden Partien beträgt der Rückstand zum Relegationsplatz satte neun Zähler. „Wir müssen nun fast alle Spiele gewinnen“, rechnet Trainer Thomas Sommer vor. Er weiß jedoch, dass seine Mannschaft im vergangenen Match einen kleinen Schub bekommen hat. Denn der späte Ausgleichstreffer zum 2:2-Endstand gegen den TSV Pfedelbach dürfte das Selbstbewusstsein des Schlusslichtes gestärkt haben. „Ab der 20. Minute war es eine positive Leistung von uns“, blickt Sommer zurück. Ihm hat aber nicht die „verschlafene Startphase“ gefallen. Deshalb gilt es für den SVA, am Sonntag von Beginn an hellwach zu sein. Der Trainer weiß aber: „Schwaikheim hat einen sehr guten Lauf.“ Die Gastgeber holten sieben Punkte aus den vergangenen drei Begegnungen und nisten sich in der Spitzengruppe fest. Trotzdem sehen sich die Allmersbacher beim Vierten nicht chancenlos. Die personelle Lage ist beim SVA weiterhin angespannt. Neben den Langzeitverletzten fällt Jens Breier aufgrund von Knöchelproblemen aus. Fraglich sind die Einsätze von Jonathan Klett und Hannes Theilacker, die beide krank waren. Laurin Wihofszki, Robin Loistl und Nick Rühle trainierten wegen Abitur-Vorbereitungen kaum. Der Einsatz des angeschlagenen Torhüters Nicolas Perr ist offen. Hingegen kehrt Niklas Schommer aus dem Urlaub zurück. „Da unsere A-Jugend einige Wochen spielfrei ist, werde ich einige Jungs von ihnen mit in den Kader nehmen“, berichtet Sommer. Er hofft darauf, dass seine Mannschaft die ständig wechselnden Aufstellungen gut verkraftet. Schließlich will sich der SVA für die 0:5-Heimpleite aus der Vorrunde revanchieren.
SKG Erbstetten – SV Allmersbach II Sonntag 14.04.  Anpfiff 15 Uhr
Erbstetten verlor beim Schlusslicht Steinbach II mit 2:6 und rutschte auf Platz neun ab. Während die SKG damit den Blick nach unten richten muss, feierten die Allmersbacher mit einem 3:2 gegen Welzheim ihren zehnten Saisonsieg und festigten damit den sechsten Rang. „Wie schon in der Vorrunde hatte auch dieses Mal die erste Mannschaft des SV Steinbach spielfrei und so verloren wir gegen eine starke Mannschaft verdient“, erklärt Ralf Kosztovics. Der SKG-Trainer hat die Niederlage abgehakt und wendet sich dem nächsten Gegner zu. „Gegen Allmersbach wollen wir unseren Heimvorteil nutzen und punkten.“ Verzichten muss er auf den gesperrten Timo Disch und den verletzten Maurice Leistner. „Es war spielerisch wieder ein bessere Spiel meiner Jungs“, freut sich Allmersbachs Florian Mrasek über einen guten Auftritt seiner Mannschaft. „Wir stehen wirklich gut da als Aufsteiger, da muss man echt den Hut ziehen“, lobt der SVA-Coach weiter. In Erbstetten fehlt bei den Gästen der beruflich verhinderte Moritz Wahl. (Sonntag, 15 Uhr)
SG Erbstetten/Nellmersbach – SV Allmersbach III    Sonntag  14.04.   12.45 Uhr

SV Allmersbach II – FC Welzheim 3:2

Eine hart umkämpfte Partie entwickelte sich in Allmersbach. In der 28. Minute brachte Dustin Condello den SVA in Führung. Im Gegenzug markierte Christian Handlos zwar den Ausgleich, doch nur zwei Zeigerumdrehungen später sorgte Condello für die erneute SVA-Führung. Handlos erzielte in der 70. Minute abermals den Ausgleich. In der siebten Minute der Nachspielzeit überschlugen sich die Ereignisse. Ein SVA-Spieler wurde im gegnerischen Strafraum gefoult. Dafür sah FCW-Übeltäter Lukas Lehmann Rot und Manuel Mrasek verwandelten den fälligen Elfmeter sicher zum 3:2.

Fotogalerie: https://www.fupa.net/galerie/sv-allmersbach-ii-fc-welzheim-308776/foto1.html

SV Allmersbach III – FC Welzheim II 3:0

Tore: 1:0 Dennis Babic (67.), 2:0 Philipp Wächter (87.), 3:0 Laurin Weller (90.)

Fotogalerie: https://www.fupa.net/galerie/sv-allmersbach-iii-fc-welzheim-ii-308746/foto1.html

SV Allmersbach dreht 0:2-Rückstand

Landesligist SV Allmersbach erreicht 2:2-Unentschieden im Heimspiel gegen  den TSV Pfedelbach

Im Landesliga-Heimspiel des SV Allmersbach, welches zum „Endspiel“ ausgerufen wurde,  geht am Ende kein Team als Sieger vom Platz. Zwei unterschiedliche Hälften enden mit einer Punkteteilung.

Wie auch schon im letzten Spiel beim SV Fellbach kassierte der SV Allmersbach gegen den TSV Pfedelbach zwei frühe Gegentore. Nach sieben Minuten nutzt Jens Schmidgall eine Unaufmerksamkeit in der SVA-Defensive und schiebt nach Vorarbeit von Marco Rehklau zum 1:0 ein. Eine Viertelstunde war gespielt und die Gäste dürfen erneut jubeln. Nach einem durchgesteckten Ball erhöht TSV-Stürmer Rehklau auf 2:0. Doch unbeirrt vom Rückstand spielte das Schlusslicht mutig nach vorne und hatte bis zum Seitenwechsel einige Chancen zum Anschlusstreffer. In der 19. Minute flankt Jonathan Klett auf Kim Schmidt, der den Ball mitnimmt und haarscharf am Tor vorbei schießt. Nach einem langen Ball geht Kim Schmidt in einen Zweikampf um den Ball an der Eckfahne mit TSV-Keeper Petrowski. Der Torhüter bringt Schmidt unsanft zu Fall, der im Anschluss mit dem Ball aufs leere Tor gelaufen wäre. Mit der  gelben Karte war der Schlussmann gut bedient. Nach der Pause wuchs der Druck der Gastgeber auf das Gäste-Tor. In der 64. Minute vergab SVA-Verteidiger Tim Wehrsig seine Chance zum 1:2. Besser machte es Schmidt vier Minuten später. Nach einer Vorarbeit von Robin Rühle setzt der Stürmer durch und verkürzt auf 1:2. In der Schlussphase entwickelte es sich zu einem offenen Spiel mit dem glücklicheren Ende für das Täles-Team. In der 90. Minute drückt Robin Loistl nach einem Freistoß aus einem Durcheinander heraus den Ball über die Linie. Der eingewechselte Mittelfeldmann traf zum 2:2-Endstand. Das zu einem „Endspiel“ ausgerufenen Heimspiel endete ohne Sieger. „In der Regel gewinnt eine Mannschaft nach einer 2:0-Führung in der Landesliga“, resümierte SVA-Coach Thomas Sommer. „Es ist unheimlich schwer in einer so ausgeglichenen Liga ein Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen“, fügt er hinzu. Doch am Ende ist es wie es ist: „Das Unentschieden bringt beiden nichts.“ Der SV Allmersbach bleibt neun Punkte hinter dem Relegationsplatz und bangt weiter um den Verbleib in der Landesliga.

SV Allmersbach: Wieland – Klett (80. Hofer), Wehrsig, Wildermuth (82. Wörner), Ullrich – Rühle, Theilacker, Gebhardt (73. Scholze), Karsch (76. Loistl), Fuchslocher – Schmidt.

TSV Pfedelbach: Petrowski – Hilkert, Schilling, Lück, Hütter – Blondowski, Gebert, Uzuner, Cebulla (90. Rein), Jens Schmidgall (88. Kevin Schmidgall) – Rehklau (84. Bantel).

Tore: 0:1 (7.) Jens Schmidgall, 0:2 (15.) Rehklau, 1:2 (68.) Schmidt, 2:2 (90.) Loistl. – Schiedsrichter: Ingo Grieser  (Schemmerhofen-Altheim). – Zuschauer: 170.

Vorschau: Heimspiel mit Finalcharakter für den SV Allmersbach

Fotograf: A. Becher

Am kommenden Heimspielwochenende spielt der SVA das letzte mal für diese Saison mit allen 3 aktiven Mannschaften zusammen an einem gemeinsamen Heimspieltag.

SV Allmersbach I: Im Abstiegskampf hilft gegen den TSV Pfedelbach nur ein Sieg (Anpfiff 16 Uhr) Spielballsponsor: Fam. R. Blatt. Vielen Dank!

SV Allmersbach II – FC Welzheim (Anpfiff 13:45 Uhr)

SV Allmersbach III – FC Welzheim II (Anpfiff 12 Uhr)

Vorschau SVA I:

Noch hat Fußball-Landesligist SV Allmersbach die Hoffnung nicht aufgegeben, dass der Abstieg verhindert werden kann. Soll das Fünkchen beim Schlusslicht allerdings weiterhin glimmen, dann ist für die Täles-Elf am Sonntag ab 16 Uhr gegen den Sechstletzten TSV Pfedelbach ein Heimsieg Pflicht.

Die Saison nach dem Aufstieg hatte sich der Neuling sicher ein wenig anders vorgestellt. Nicht weil der SVA seit Beginn an gegen den Abstieg kämpft, sondern weil die Mannschaft einfach nicht richtig auf die Beine kommt. „Die Verletztenliste wird nicht kleiner“, sagt Günter Schäffler vom Allmersbacher Vorstandsteam vor dem wichtigen Heimspiel gegen die Elf aus dem Hohenlohischen. Hinzu kommt diesmal, dass Moritz Wahl ausberuflichen Gründen fehlt und Niklas Schommer im Urlaub ist. Trainer Thomas Sommer ist weit davon entfernt, die Qual der Wahl zu haben. „Die personellen Probleme ziehen sich bei uns wie ein roter Faden durch die gesamte Saison“, berichtet Günter Schäffler. Dennoch werfen die Fußballer aus dem Täle die Flinte noch nicht ins Korn. Erst recht, da sie sich in der Vorrunde mit einer starken zweiten Hälfte ans bereits enteilte Feld wieder ran gekämpft haben. Neun Spiele
vor Saisonende fehlen dem SVA satte neun Punkte auf den Relegationsrang, den momentan Mitaufsteiger SSV Gaisbach einnimmt. Für Allmersbachs Elf wird es höchste Zeit, einen noch stärkeren Endspurt als in den Wochen vor Weihnachten anzuziehen. Gestartet werden sollte er am besten bereits gegen den TSV Pfedelbach, gegen den es in der Hinrunde allerdings ein 0:3 gab. Will die Sommer-Elf übermorgen nicht ein ähnliches Erlebnis über sich ergehen lassen, muss sie sich gegenüber dem Rems-Murr-Duell vergangenen Freitag bei Tabellenführer SV Fellbach deutlich steigern. „Das Spiel war bereits nach drei Minuten entschieden“, ärgert sich Schäffler immer noch ein wenig über die völlig verschlafene Anfangsphase, in der sich die Allmersbacher Elf in den ersten vier Minuten zwei Gegentreffer einfing. Gegen Pfedelbach muss die Konzentration von Anfang an stimmen. Ansonsten droht dem SVA das Schicksal, dass für ihn die restliche Saison zum puren Schaulaufen verkommt – einerseits. Andererseits: Gelingt den Kickern aus dem Täle der zweite Sieg in diesem Jahr und patzt gleichzeitig die Konkurrenz, ist Allmersbach durchaus wieder in Schlagdistanz. Und wenn dann gar irgendwann einmal die Verletztenliste ein wenig kleiner wird, wird aus einem Fünkchen Resthoffnung vielleicht doch noch eine realistische Chance auf den Ligaverbleib.

Vorschau SVA II

Allmersbach II holte sich mit einem 2:1 in Kirchberg den Sieg und festigte mit 33 Punkten den sechsten Rang. „Spielerisch war es ein echt schlechtes Spiel beider Mannschaften. Eigentlich wäre ein Unentschieden gerecht gewesen“, stellt Florian Mrasek fest. Der SVA-Trainer lobt aber die Moral seiner Elf, die in der Schlussphase noch die entscheidenden Tore erzielte. Gegen Welzheim fordert Mrasek von seinem Team eine Steigerung im spielerischen und läuferischen Bereich. „Wir werden uns viel einfallen lassen müssen, um die eingespielten Gäste zu knacken.“ Die Gastgeber bangen um die Einsätze der angeschlagenen Jens Wörner, Manuel Mrasek und Dustin Condello. Moritz Wahl fehlt aus geschäftlichen Gründen.
 

SVG Kirchberg – SV Allmersbach II 1:2

Die Kirchberger investierten in der ersten Hälfte viel mehr in die Offensive und lagen zur Pause durch ein Tor von Jona Kral (45.) verdient mit 1:0 in Front. Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber dem zweiten Treffer näher als der SVA dem Ausgleich. In den letzten zehn Minuten drehten die Allmersbacher aber die Begegnung. In der 80. Minute verwandelte Julian Kümmel einen Foulelfmeter zum 1:1. Vier Minuten vor dem Ende sorgte Fabian Friz mit dem 2:1 für Jubel bei den Gästen.

SVG Kirchberg II – SV Allmersbach III  2:2

Tore: 0:1 Mike Kühnle (18.), 1:1 Julian Krämer (49.), 2:1 Lucas Bauer (54.), 2:2 Lukas Stampfl (78.)

SV Fellbach – SV Allmersbach 3:0

Mit Blitzstart zum nächsten Sieg

Bericht der Fellbacher Zeitung

Zuvor in diesem Jahr hatten die Fußballer des SV Fellbach ihre vier Landesliga-Spiele allesamt auf künstlichem Untergrund gewonnen. Am Freitagabend durften sie im Ligageschehen erstmals seit bald vier Monaten wieder auf Rasen einem Konkurrenten gegenübertreten. Doch das Abschlussbild auf dem Gras im Max-Graser-Stadion war ein schon vertrautes. Zufriedene Fellbacher feierten den fünften Erfolg nacheinander. Geknickte Gegner mussten eine Niederlage verarbeiten. Die Gegner diesmal mussten dem Seriensieger einen 3:0-Erfolg zugestehen, sie trugen Trikots des SV Allmersbach.

Der Trainer Giuseppe Greco hatte sein Team gut vorbereitet auf den ersten Auftritt im Max-Graser-Stadion seit Anfang Dezember. An den Tagen zuvor hatte der Tabellenführer auch auf Rasen proben können. Und am Freitag fand sich der Gastgeber denn auch direkt gut zurecht auf dem Naturgrün. Wirklich direkt und wirklich gut: Der SV Felbach erzielte vom Anspiel weg das erste Tor. Über vier Stationen fand der Ball wie ferngesteuert zu Burak Sönmez. Der 21-Jährige kurvte auf flinken Beinen in den Strafraum und schoss die Kugel ins entlegene Toreck. Zu diesem Zeitpunkt waren exakt 27 Sekunden gespielt. „Und der SV Allmersbach war noch nicht am Ball“, sagte Jochen Pflüger, der stellvertretende Abteilungsleiter des SV Fellbach. Kurz darauf garnierte der Innenverteidiger Niklas Weiß den Blitzstart per Kopf mit dem Treffer zum 2:0 (3.). Die Gäste hatten noch gar nicht am Spiel teilgenommen und schon so gut wie verloren. Der SVF blieb vor den 320 Zuschauern bis zur Pause überlegen, aber trotz einer Sammlung bester Chancen ohne weiteren Torerfolg.

Nach dem Seitenwechsel ließ das Fellbacher Team zunächst die Konsequenz der ersten Minuten und das Niveau der ersten Hälfte missen. Doch am Ende kam noch einmal Partystimmung auf. Der SVF legte jetzt wieder zu, und Burak Sönmez legte den Treffer zum 3:0 nach (80).

 

Senioren gelingt Auswärtssieg

SV Plüderhausen   –   SV Allmersbach   1:2  (1:1)

Einen ganz wichtigen Auswärtssieg landete die AH beim Gastspiel in Plüderhausen. Dabei begann es für den SVA nicht gut. Bereits in der 2. Minute musste man den frühen Rückstand hinnehmen. Nachdem man sich aber von diesem Schock erholt hatte übernahm der SVA das Kommando. Nach und nach fand die AH zu ihrem Spiel und man konnte sich einige gute Chancen erarbeiten. Ab Mitte der ersten Halbzeit war der SVA dann deutlich überlegen und so konnte Frank Wehrsig in der 35. Minute folgerichtig den Ausgleich markieren. Auch nach dem Seitenwechsel spielte der SVA gut. Nun hatte man sich auch auf die doch etwas robuste Spielweise der Einheimischen eingestellt und antwortete darauf mit gelungenen Spielzügen. In der 55. Minute war es dann Flo Mrasek der mit einem schönen Solo-Lauf durch den Strafraum überlegt zur verdienten Führung für den SVA einschob. Weiterhin war der SVA die überlegene Mannschaft und auch dem Ansturm der Einheimischen in den Schlussminuten war die gut sortierte SVA-Abwehr jederzeit gewachsen. Es blieb am Ende beim zwar knappen, aber mehr als verdienten Sieg für die AH. Auch hier wieder eine ganz starke Mannschaftsleistung. 

SV Allmersbach:  Da Silva, Müller, Reinhuber (76. Min. Gassmann), Eisele, Kühnle, Lindner (60. Min. Palumbo), Gruska, Wehrsig (70. Min. Lutz), Mrasek M. (67. Min. Frank), Mrasek F., Braun

SV Allmersbach muss zum Spitzenreiter

Die Fußballer des SV Allmersbach stehen weiterhin am Tabellenende der Landesliga. Neun Punkte sind es bis zum rettenden Ufer. Den Rückstand wollen die Schützlinge von Trainer Thomas Sommer verringern. Die nächste Aufgabe wird aber nicht einfach, denn das Tälesteam tritt am morgigen Freitag beim Spitzenreiter SV Fellbach an. Los geht es um 19.30 Uhr im Max-Graser-Stadion.

Die Allmersbacher hatten nach dem 5:3-Heimsieg gegen Germania Bietigheim etwas Hoffnung im Kampf um den Ligaverbleib geschöpft. Jedoch gab es bei der 1:3-Heimniederlage zuletzt gegen die Sportfreunde Schwäbisch Hall, die Dritter sind, wieder einen Rückschlag. „Die Knackpunkte waren die beiden frühen Gegentore und das wir in der zweiten Halbzeit zu wenig nach vorne entwickelt haben“, nennt SVA-Trainer Thomas Sommer die Gründe für die Niederlage. Nun wartet auf sein Team der nächste harte Brocken, denn das Schlusslicht tritt morgen beim Tabellenführer SV Fellbach an. „Es gibt kein leichteres Spiel für uns, da keiner etwas von uns erwartet“, sagt Sommer. Er schiebt jedoch nach: „Wir wissen, wie eng die Liga und jedes Spiel muss für sich bewertet werden.“ Die Allmersbacher hoffen, dass ihnen eine Überraschung wie beim torlosen Remis in der Vorrunde gelingt.