Dritte vor Titelgewinn

Den ersten Auswärtsdreier des neuen Jahres peilen die Landesliga-Fußballer des SV Allmersbach an. Wenn die Elf um das Trainerduo Hannes Stanke und Jan Demmler am Sonntag ab 15 Uhr beim abstiegsbedrohten Germania Bietigheim antritt soll ein weiterer großer Schritt zum Ligaverbleib gemacht werden. Für die Allmersbacher beginnt allmählich der Saisonendspurt, denn noch sechs Partien stehen auf dem Programm. In der Vorwoche gelang dem Tälesteam mit einem souveränen 4:0-Erfolg gegen Kellerkind Leingarten ein wichtiger Sieg. SVA-Coach Hannes Stanke lobt dabei besonders die erste Hälfte, denn alle vier Treffer erzielte seine Mannschaft vor dem Seitenwechsel. „Wir haben eine starke erste Halbzeit gespielt, aber es folgte eine zweite Hälfte in der wir doch einiges vermissen lassen haben“, blickt der 43-jährige Trainer zurück und fasst dennoch zusammen: „Wir sind sehr zufrieden, dass wir mit unserer jungen Truppe und den vielen Ausfällen dieses immens wichtige Spielen gewonnen haben“. Denn Stanke hat gegen Leingarten wieder auf viele Leistungsträger verzichten müssen. Nun geht der Blick auf das nächste Duell mit einem vom Abstieg bedrohten Gegner, bei dem zusätzlich zu den Verletzten auch noch Robin Rühle und Felix Geck ausfallen. Hinter dem Einsatz von Michael Heißwolf steht ein Fragezeichen. „Bietigheim ist mit hohen Ambitionen in die Saison gestartet“, zum Auftakt gelang den Germanen vier Siege aus fünf Partien, doch dann blieb man acht Spiele lang sieglos und rutschte in der Tabelle ab. Zum Start ins neue Jahr startete die Elf des ehemaligen Backnanger Coaches Holger Ludwig erneut eine Serie von sechs ungeschlagenen Spielen. Zuletzt lief es für das Ludwig-Team allerdings erneut wenig erfolgreich. „Sie kämpfen jetzt ums Überleben in der Landesliga“, weiß Stanke über die hohe Hürde Bescheid, denn „Bietigheim ist unter immensem Druck und muss gewinnen, aber es ist jetzt einfach Mal an der Zeit, dass wir uns für unseren Aufwand belohnen und den nächsten ganz großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen“. In den bisherigen vier Gastspielen an der Enz zog die Täleself immer den Kürzeren, das Duell aus der Vorrunde endete torlos. Während der SVA in der Hinrunde noch auf seine Auswärtsstärke setzen konnte, läuft es seit dem Jahreswechsel nur noch auf dem eigenen Platz. Das Gastspiel in Bietigheim ist die nächste Chancen für den ersten Auswärtssieg. Wie wollen die Allmersbacher die drei Zähler aus Bietigheim mitnehmen? „Ganz einfach, indem wir endlich auswärts genauso auftreten wie daheim. Selbstbewusst und ohne Zweifel an unseren Fähigkeiten“.

SV Allmersbach II – SG Oppenweiler/Strümpfelbach II (So., 15 Uhr)

Allmersbach setzte sich in Kleinaspach mit 4:3 durch und ist nun mit 56 Punkten schärfster Verfolger des Spitzenreiters. „Respekt an alle, die im Kader standen. Wir hatten sieben Ausfälle zu kompensieren. Jeder hat den Kampf angenommen und es wirklich toll gemacht“, lobt Florian Mrasek seine Allmersbacher. Der SVA-Trainer ist sich sicher, dass seine Mannschaft aus dem torlosen Unentschieden in der Vorrunde gelernt hat und dieses Mal alle drei Punkte an die Hausherren gehen. Die SG Oppenweiler/ Strümpfelbach II verlor das Kellerduell zu Hause gegen den SV Kaisersbach II mit 3:4 und ist mit ihren acht Punkten als Vorletzter nicht mehr vor dem Abstieg zu bewahren. „Wir wollen eine ordentliche Leistung in Allmersbach zeigen und sind krasser Außenseiter“, sagt SGOS-Trainer Daniel Funk. Ihm fehlen Nihad Majeed (Knieverletzung) und Sven Binder (Aufbautraining).

SV Allmersbach III – TSV Suzbach-Laufen III (So., 12.45 Uhr)

Elf Punkte Vorsprung und noch vier Partien zu gehen – wer rechnen kann weiß welche Bedeutung die Heimpartie unserer Dritten gegen den TSV Sulzbach-Laufen III hat. Mit einem Sieg oder einem Punktverlust von Kirchberg steht die Mrasek-Elf als Meister und Aufsteiger in die Kreisliga A fest. Den ersten Matchball will sich der Spitzenreiter ab 12.45 Uhr nicht nehmen lassen.