Kategorie: Gesamt

SV Allmersbach – SF Schwäbisch Hall 1:3

Nach dem 5:3-Heimsieg im Nachholspiel am Mittwoch musste das Tabellenschlusslicht der Fußball-Landesliga erneut zu Hause ran. Der SV Allmersbach empfing die Sportfreunde Schwäbisch-Hall und muss im Kampf um den Klassenerhalt einen weiteren Rückschlag einstecken. Einen unglücklichen Start erwischte die Täles-Elf, bereits nach vier Minuten konnte Boris Nzuzi von der Strafraumkante zur Führung für die Gäste einnetzen. Fünf Minuten später muss SVA-Keeper Wieland ein zweites Mal hinter sich greifen. Simon Glück setzt sich auf der rechten Seite durch, flankt dann in die Mitte, wo Tobias Hornung den Ball über die Linie bringt. Erst nach 20 Minuten fand die Sommer-Elf erst richtig ins Spiel, doch die Abschlüsse von Fuchslocher (21.) und Schommer (22.) bleiben ohne Erfolg. Besser machten es die Gastgeber nach 26 Minuten. Nach einem Einwurf von der rechten Seite kommt SVA-Verteidiger Theilacker zum Abschluss. Der Torhüter, der von Schmidt und Fuchslocher irritiert war, greift nicht ein und der Ball findet den Weg ins Tor. Zwei Minuten später knallt ein Fernschuss von Ali Gökdemir an die Latte, zur Pause blieb es beim 1:2.

Im zweiten Durchgang ließen die Haller unzählige Chancen, den alten Vorsprung wiederherzustellen, liegen. Einen Nachschuss von Gökdemir klärt Theilacker auf der Linie, nachdem die Hereingabe von Selcuk Vural nur den Pfosten erreicht. In der 54. Minute verschärft Ralf Wildermuth eine Flanke von Vural, doch Wieland passt auf und klärt den Ball. Während die Einwechslung von Marc Feinauer noch durchgesagt wird, trifft er in der 79. Minute zum 1:3. Nzuzi setzt sich auf dem rechten Flügel durch, legt dann zu Glück ab, dieser flankt in die Mitte, wo Feinauer per Direktabnahme sehenswert den dritten Treffer der Sportfreunde erzielt. In den letzten zehn Minuten drückte der SVA auf den Anschluss. In der Nachspielzeit blieb dem Gastgeber ein Strafstoß verwehrt, nach dem Jens Breier auf der Strafraumlinie zu Fall gebracht wird. Doch am Ende bleibt es bei der zwölften Niederlage für den Tabellenletzten und neun Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz. „Zwei Fehler, die uns die gesamte Saison über verfolgen, haben uns zwei Gegentore eingebracht“, resümierte SVA-Coach Thomas Sommer. „In der zweiten Halbzeit haben wir zu wenig Fußball gespielt“ fügt er hinzu und betont: „Wenn man sich keine Chancen herausspielt, kann man auch keine Tore schießen.“ Bereits am Freitag kommt es im Rems-Murr-Duell zum Duell des Spitzenreiter SV Fellbach und dem Schlusslicht SV Allmersbach.

SV Allmersbach: Wieland – Breier, Wehrsig, Wildermuth (80. Hofer), Theilacker – Schommer, Klett, Rühle (76. Wahl), Loistl (63. Gebhardt), Fuchslocher (68. Ullrich) – Schmidt.

Spf. Schwäbisch-Hall: Dambach – Glück, Baumann, Voigt, Engelhardt, Hornung – Gökdemir (78. Feinauer), Winker (86. Vuletic) – Vural (84. Koch), Nzuzi.

Tore: 0:1 (4.) Nzuzi, 0:2 (9.) Hornung, 1:2 (26.) Theilacker, 1:3 (79.) Feinauer. – Schiedsrichter: Martin Adelsberger  (Abtsgmünd). – Zuschauer: 220.

Vorschau: SV Allmersbach II – Spvgg Kleinaspach/Allmersbach

Die SVA-Reserve sorgte mit ihrem Sieg beim Spitzenreiter in Backnang für einen Paukenschlag und untermauerte mit 30 Punkten den fünften Tabellenplatz. „Respekt an alle, die dabei waren. Jeder hat seinen Job super gemacht“, lobt Florian Mrasek sein Team. Der Trainer hatte „mächtig viel Spaß“ beim Zuschauen, „es war ein Sahnetag von uns“. Am Sonntag erwartet er eine enge Kiste: „Die werden uns wie bei unserem 2:0-Sieg in der Vorrunde alles abverlangen.“ Kleinaspach jubelte zuletzt auch, setzte sich gegen das Schlusslicht aus Steinbach mit 2:0 durch. Mit 26 Punkten und Platz sieben kann der Aufsteiger zufrieden sein. „Eine deutliche Steigerung in der zweiten Hälfte war ausschlaggebend für den Sieg“, erläutert Ralf Klimpke. Der Spvgg-Sprecher hofft, dass seine Elf daran in Allmersbach anknüpft, „aber nach der Leistung beim Tabellenführer geht der SVA als klarer Favorit ins Rennen“. Kleinaspach muss ohne die verletzten Leon Schöffler, Jason Taylor, Tim Roger und Kai Maier auskommen.

Quelle: Fupa.net

Vorschau: SV Allmersbach – Spfr Schwäbisch Hall

Die Fußballer des SV Allmersbach haben etwas Hoffnung im Kampf um den Verbleib in der Landesliga nach dem 5:3-Heimerfolg am Mittwoch gegen Germania Bietigheim geschöpft. Am Sonntag steht das nächste Heimmatch für das Schlusslicht an. Um 15 Uhr gastiert der Tabellendritte SF Schwäbisch Hall im Täle.

„Der Sieg gegen Bietigheim war sehr wichtig und hat uns viel Selbstvertrauen gegeben“, sagt SVA-Trainer Thomas Sommer. Er lobt dabei: „Colin Till und Niklas Schommer haben ein sehr gutes Spiel gemacht.“ Doch gerade Tills Einsatz am Sonntag ist fraglich, da er sich mit Oberschenkelproblemen herumplagt. Nicht nur deswegen ist die personelle Situation weiterhin angespannt. Fraglich sind die Einsätze von den angeschlagenen Pascal Hofer, Jonathan Klett, Robin Rühle, Kim Schmidt und Hannes Theilacker. Zudem fallen weiterhin die Langzeitverletzten Simon Ferber, Michael Heißwolf, Kevin und Luca Renz aus.

 

SVA – SV Germania Bietigheim 5:3 (2:2)

Das Team von SVA-Trainer Thomas Sommer begann stark. Nach sieben Minuten verwandelte Tim Wehrsig einen Foulelfmeter – Niklas Schommer wurde zuvor unsanft vom Ball getrennt – sicher zur 1:0-Führung des SVA. Zehn Minuten später erhöhte Schommer auf 2:0. Er vollendete aus spitzem Winkel nach einer Vorlage von Robin Rühle. Danach hatten die Gastgeber die Partie im Griff. Doch in der 38. Minute bekamen die Bietigheimer einen Foulstrafstoß zugesprochen. Diesen versenkte Demir Januzi zum 1:2-Anschlusstreffer. Die Gäste waren nun gleichwertig und glichen in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zum 2:2 aus. Aus kurzer Distanz war Eric Schmidtke erfolgreich.

Nach der Pause machten die Allmersbacher Druck. Kim Schmidt besaß innerhalb von zwei Minuten drei Chancen, um den erneuten SVA-Führungstreffer zu erzielen. Er vergab aber in der 48. und 49. Minute. Besser machten es die Hausherren in der 58. Minute. Sie schalteten schnell von der Abwehr auf den Angriff um, Schmidt legte ab auf Schommer, der probierte es. Jonathan Klett brachte den Ball dann zum 3:2 über die Linie. In der 73. Minute legte Schmidt das 4:2 nach. Der 26-Jährige traf mit einem Heber. Die Entscheidung fiel sechs Minuten vor dem Abpfiff. Nach einer Vorlage von Tim Fuchslocher erzielte Schmidt das 5:2. In der Nachspielzeit verkürzte Bietigheims Januzi per Foulelfmeter auf 3:5.

SVA geht leer aus

Fußball-Landesligist SV Allmersbach verliert das Duell bei der Spvgg Gröningen-Satteldorf mit 5:2. Nach einem ausgeglichenen ersten Durchgang geht das Kellerkind wieder leer aus.

Bereits nach acht Minuten brachte Tim Fuchslocher nach einem Ballgewinn von Daniel Bohn die Gäste in Führung. Doch acht Minuten später kam die Spvgg zum Ausgleich: nachdem SVA-Keeper Wieland den Schuss von Serdal Kocak abwehren konnte, schob Michael Etzel ins Tor ein. Nach einer halben Stunde geht Kim Schmidt nach einem klaren Kontakt im Strafraum der Gastgeber zu Boden, doch der Pfiff blieb aus. Acht Minuten später gab es dann doch Strafstoß für Allmersbacher. Der Keeper der Satteldorfer bringt Schmidt, als er ihn mit dem Ball umkurvt, zu Fall und folgerichtig zeigt die Unparteiische auf den Punkt. Den fälligen Elfmeter verwandelt Tim Wehrsig souverän. Doch noch vor der Pause kamen die Gastgeber zum erneuten Ausgleich. Nach einem Eckball herrscht ein Durcheinander, aus dem Kevin Heck heraus das 2:2 erzielt. Im zweiten Durchgang änderte sich die Ausgeglichenheit. Nach 68 Minuten brennt es im Allmersbacher Strafraum lichterloh, Serdal Kocak scheitert zwar im ersten Versuch an Wieland, doch im Anschluss kann er zum 3:2 einschieben. Zehn Minuten später bringt Michael Etzel die Satteldorfer mit seinem zweiten Tor mit 4:2 in Führung. Wieder herrschte nach einer Ecke ein Durcheinander und Etzel kann ohne große Mühe einschieben. In der Nachspielzeit kam es für die Täles-Kicker noch dicker, die Schiedsrichterin zeigt ein erneutes Mal auf den Punkt. Serdal Kocak nahm sich der Sache an und verwandelt zum 5:2. Am Ende steht eine bittere Auswärtsniederlage, die dem SV Allmersbach nicht weiterhilft. Der Abstand zum rettenden Ufer wächst ohne eigenen Sieg weiter. „Wir waren nicht weit entfernt, eine Überraschung zu starten“, so SVA-Co-Trainer Andreas Renz. SVA-Coach Thomas Sommer stimmt zu: „Der Einsatz hat gestimmt, doch bei Cleverness und Erfahrung waren die Spvgg uns einiges voraus. Die Niederlage ist an Erfahrung wie fünf Bezirksliga-Spiele für uns.“  Bereits am Mittwoch haben die Fußballer des SV Allmersbach die Chance wieder zu punkten, denn dann steht das Nachholspiel gegen Germania Bietigheim an.

Spvgg Gröningen-Satteldorf: Grobshäuser–Kreft, Betz, Juettner, Hörle (83. Michael Schlageter) – Heck (76. Andreas Schlageter), Becker (80. Marius Doderer), Beck, Etzel – Kocak, Doganay (69. Weihbrecht).

SV Allmersbach: Wieland –Breier (83. König), Wehrsig, Wildermuth, Ullrich (65. Hofer) – Bohn (71. Mergenthaler), Klett, Theilacker, Rühle, Fuchslocher – Schmidt.

Tore: 0:1 (8.) Fuchslocher, 1:1 (16.) Etzel, 1:2 (38./Foulelfmeter) Wehrsig, 2:2 (45.) Heck, 3:2 (68.) Kocak, 4:2 (79.) Etzel, 5:2 (90./Foulelfmeter) Kocak. – Schiedsrichter: Melissa Joos (Echterdingen). – Zuschauer:100.

Galerie:https://www.fupa.net/galerie/spvgg-groeningen-satteldorf-sv-allmersbach-305128/foto1.html

Video: https://www.fupa.net/tv/match/spvgg-groeningen-satteldorf-sv-allmersbach-6657248-155496/

SV Allmersbach braucht dringend Punkte

Schlusslicht der Fußball-Landesliga muss morgen zum Zwölften Spvgg Gröningen-Satteldorf.
Die Fußballer des SV Allmersbach zieren nach der unfreiwilligen Pause am vergangenen Sonntag – das Heimspiel gegen Germania Bietigheim fiel aufgrund des starken Windes aus – weiterhin das Tabellenende in der Landesliga. Morgen um 16 Uhr tritt das Team aus dem Täle beim Elften Spvgg Gröningen-Satteldorf an.
„Wir brauchen einen Dreier, um den Anschluss herzustellen“, macht SVA-Trainer Thomas Sommer klar. Die Allmersbacher rechnen sich durchaus Chancen im Hohenlohischen aus. „Satteldorf ist nach drei Niederlagen hintereinander verunsichert“, schildert Sommer seine Eindrücke bei der Beobachtung der 0:1-Niederlage der Spvgg in Pfedelbach. Deshalb fordert Sommer von seinen Spielern: „Wir müssen dagegen halten.“ Das hat er seinen Schützlingen bei den Übungseinheiten verdeutlicht. „Die Jungs zeigen viel Feuer im Trainer und wissen, dass wir nicht mehr viele Chancen für den Ligaverbleib haben.“ Deshalb steht für die Allmersbacher morgen nur ein Dreier zur Debatte.
Die personelle Lage hat sich beim Schlusslicht nicht viel verändert. Zwar befinden sich Marius Gebhardt und Felix Heinz wieder im Training, sie sollen aber zunächst Spielpraxis in der zweiten SVA-Mannschaft sammeln. Auch Laurin Wihofszki ist nach seiner zweiwöchiger Pause aufgrund von Abiturprüfungen wieder einsatzbereit. Hingegen stehen Luca Renz, Michael Heißwolf, Kevin Renz und Max Scholze erneut nicht zur Verfügung. Für Simon Ferber ist sogar die Saison gelaufen, denn er wurde nun am Sprunggelenk operiert. Trotz dieser Ausfälle möchten die Allmersbacher die 0:4-Heimpleite aus der Vorrunde in Satteldorf vergessen machen. Vielleicht gibt es schon am Mittwoch, 20. März, die nächste Gelegenheit, um zu punkten. Denn der SVA hat diesen Termin für das Nachholspiel gegen Bietigheim dem Gegner und Staffelleiter vorgeschlagen.

Heimspiel der ersten Mannschaft abgesagt

Starker Wind verhindert Spielbetrieb

„Ein ontrolliertes Spiel ist nicht möglich“, sagt Schiedsrichter Niklas Klüdtke nach Absage der Fußball-Landesliga-Partie zwischen dem SV Allmersbach und Germania Bietigheim. Die starken Windböen machten den Spielbetrieb am gestrigen Mittag unmöglich. „Wir müssen die Entscheidung akzeptieren, denn es ist ein hartes Argument, wenn man nicht regulär spielen kann“, so SVA-Coach Thomas Sommer, der die Absage für die logische Konsequenz hält, denn: „Der Schiedsrichter hat seine Pflicht erfüllt“. Nach einem möglichen Nachholtermin wird bereits gesucht, noch diese Woche soll eine Entscheidung getroffen werden. Die Bietigheimer hätten dabei nichts gegen ein Spiel unter der Woche, dabei soll das Spiel vor Ostern stattfinden.

SVA II : TSC Murrhardt  1:2

SVA III – TSC Murrhardt 9:3

SVA III nimmt Tabellenführer TSC Murrhardt II auseinander
9:3-Heimsieg im Tospiel
Im Topspiel der Kreisliga B5 erwartete der SV Allmersbach III den Tabellenführer des TSC Murrhardt II. Ungünstig begann die Partie für die Hausherren, nach 19 Minuten traf Volkan Atli zum 0:1 für die Gäste. Keine zehh Minuten später glich der SVA nach einem Eckball aus. Kurz darauf traf Nikolai Schlosser erneut nach einer Ecke zur 2:1-Führung. Noch vor der Pause war es Maximilian Sacher, der nach Vorlage von Schlosser zum 3:1 einnetzte. Nach der Pause verkürzte Hrisowalandis Moustakidis zwar noch auf 3:2, doch kurz darauf machten Nils Ortloff (63.), Nihad Majeed (66.) und Nikolai Schlosser (73.) fast alles klar. Nach dem die Murrhardter durch Ahat Murat nochmals verkürzten traf Schlosser (82., 83.), der einen Hattrick erzielte, und Majeed (90.) zum verdienten 9:3. Der starke Wind machte zwar beiden Mannschaften zu schaffen, doch die Allmersbacher konnten trotzdem den Spitzenreiter Stück für Stück zum verzweifeln bringen.
SV Allmersbach III: Elsner – Wächter, Hetzel (86. Gottschald), Rötzer, Babic (75. Österle) – Faber (75. Buchholz), Kühnle, Sacher (86. Buchheit), Buchheit (46. Ortloff) – Majeed, Schlosser.

Endlich wieder Heimspiel!

Morgen gehts wieder Rund auf dem Sportpark in Allmersbach
 
SVA III – TSC Murrhardt 11 Uhr
SVA II – TSC Murrhardt 12.45 Uhr
SVA – SV Germania Bietigheim 15 Uhr
 
Wir wünschen allen Teams viel Erfolg und freuen uns auf die Unterstützung unserer Fans.

SVA-Coaches bleiben alle an Bord

Kurz bevor die Winterpause beendet wird und der Start in den zweiten Saisonabschnitt ansteht, hat der SV Allmersbach die Weichen für die Zukunft gestellt. Dabei setzt der Fußballverein aus dem Täle auf Kontinuität, denn das komplette Trainerteam der Aktiven macht in der neuen Saison weiter.

Thomas Sommer geht damit in sein viertes Jahr als Coach der ersten Mannschaft. Sportvorstand Günter Schäffler erklärt: „Wir sind mit seiner Arbeit sehr zufrieden. Unter seiner sportlichen Leitung hat der SVA eine tolle Entwicklung genommen.“ Nach anfänglichen Schwierigkeiten des Aufsteigers, sei nun auch in der Landesliga eine deutliche Weiterentwicklung zu erkennen, urteilt Schäffler und sagt: „Diesen Weg wollen wir weitergehen und im nächsten Jahr weitere junge Spieler in die Mannschaft einbauen. Dafür ist Thomas Sommer der ideale Mann.“ Entsprechend groß ist die Freude des SVA-Urgesteins über die Vertragsverlängerung mit dem 52-Jährigen. An Sommers Seite wird weiterhin Co-Trainer Andreas Renz (52) stehen, der vergangenen Sommer die Nachfolge von Martin Weller angetreten hat.

Auch bei der zweiten Mannschaft, die in der Kreisliga A2 zur Winterpause auf dem fünften Platz rangiert, und bei der Dritten (sechster Platz in der Kreisliga B5) gibt es in Sachen Übungsleiter keine Veränderungen. Florian Mrasek bleibt verantwortlicher Trainer und wird weiterhin von seinem Bruder Manuel unterstützt, der selber noch die Kickstiefel in der zweiten Mannschaft schnürt. Außerdem haben sich die beiden Torspielertrainer Manuel Sing und Ermir Preniqi ebenfalls grundsätzlich bereit erklärt, weiterzumachen, sofern nicht berufliche Veränderungen dem entgegenstehen.

„Dass alle Trainer weitermachen, ist für unseren Verein sehr erfreulich und ein deutliches Zeichen für die gute Zusammenarbeit der Übungsleiter untereinander“, freut sich Schäffler und lobt die Harmonie zwischen den Coaches der insgesamt drei Aktiventeams des SVA.