Spf. Schwäbisch Hall – SV Allmersbach 2:1

SV Allmersbach verliert mit viel Pech

von Timo Babic 

„Einen Punkt hätten wir mehr als verdient gehabt. Es ist schade, dass wir uns für unsere gute Leistung wieder nicht belohnt haben“, betonte Trainer Thomas Sommer nach der 1:2-Niederlage des Fußball-Landesligisten SV Allmersbach in Schwäbisch Hall. Der Aufsteiger aus dem Täle haderte wie bereits in den vorherigen Spielen mit seiner schlechten Chancenverwertung.
Der SVA wollte sich fürs 0:4 gegen Satteldorf rehabilitieren und nach zwei torlosen Spielen selbst mal wieder treffen, doch nach nur fünf Minuten waren zunächst die Hausherren an der Reihe. Nach einem langen Ball von Steffen Engelhardt zog Yannik Winker in die Mitte und passte zu Daniel Martin. Der Mittelfeldspieler schlenzte den Ball unhaltbar für Torwart Philipp Wieland ins lange Eck. Das Tälesteam lag also früh mit 0:1 hinten, wirkte aber nicht geschockt und hatte nach elf Minuten die erste Torchance. Kim Schmidt spielte zu Niklas Schommer, dessen Flanke landete auf der Latte des Haller Tors. 60 Sekunden später probierte es Schmidt selbst, jedoch rauschte sein Schuss nach einem Eckball knapp am Tor vorbei. Den kurz ausgeführten Freistoß der SF nach 26 Minuten klärte Allmersbachs Verteidigung zu Schmidt, der gegen Joshua Voigt ins Laufduell ging. Der Haller brachte ihn als letzter Mann zu Fall und sah für diese Notbremse Rot. Doch statt diese Überzahl auszunutzen, kassierte der SVA das 0:2 (38.). Der Angriff rollte über die linke Seite, von dort flankte Tobias Hornung in den Fünfmeterraum. Wieland klärte mangelhaft und die Kugel landete wieder bei Hornung, der sie in den Kasten beförderte. Zu dem Zeitpunkt war das Resultat angemessen, doch im zweiten Durchgang änderte sich das. Jetzt setzte der SVA mehr auf spielerische Lösungen und bestimmte die Partie. Nur zwei Minuten nach Wiederbeginn spielte Tim Wehrsig den eingewechselten Max Scholze frei. Dieser lupfte den Ball über den herauseilenden Keeper Yannic Weiss, jedoch mit zu viel Kraft: Der Ball landete auf dem Tor. Nach über vier Stunden ohne Tor war es für den SVA in der 50. Minute soweit. Daniel Bohn drückte den Eckball von Marius Gebhardt am zweiten Pfosten über die Linie. Das 1:2 beflügelte die Gäste, die fortan noch stärker drückten. Scholzes Schuss in der 52. Minute sowie der Versuch von Simon Ferber (63.) und Schmidts Kopfball (69.) brachten aber keinen weiteren Treffer Auch in der Endphase hatte Allmersbach Möglichkeiten, doch es sollte nicht sein. Für Sommer war’s „das beste Spiel bisher“, denn der SVA begegnete dem meistgenannten Titelfavoriten auf Augenhöhe. Das gibt Mut für das Heimspiel gegen den SV Fellbach am kommenden Sonntag.
SF Schwäbisch Hall: Weiss – Gökdemir, Baumann, Voigt, Engelhardt, Hornung (90.+1. Glück) – Winker (77. Leb), Sasso, Martin – Nzuzi (89. Hadun), Kaya (64. Koch).
SV Allmersbach: Wieland – Bohn, Klett (81. Loistl), Wildermuth (83. Ullrich), Theilacker – Schommer (46. Scholze), Ferber, Gebhardt, Wehrsig (72. Heinz), Weller – Schmidt.
Tore: 1:0 (5.) Martin, 2:0 (38.) Hornung, 2:1 (50.) Bohn. – Rote Karte: Voigt (Notbremse/27.). – Schiedsrichter: Schild (Ellmendingen). – Zuschauer: 200.

Spvgg Kleinaspach II – SV Allmersbach III 1:2

Der SV Allmersbach III wollte die Siegesserie weiter fortsetzen, jedoch deukreuzten die Kleinaspacher diese Plan bereits nach sieben Minuten. Marvin Rietgraf umkurvte SVA-Keeper Jan Elsner und schob anschließend ins leere Tor zur frühen Führung. Im Anschluss agierten die Gäste offensiver und spielten sich einige Chancen heraus. So kam es nach 33 Minuten zum Ausgleich: Philipp Wächter spielt den Ball zu Nikolai Schlosser, der schlägt einen Hacken und schließt dann zum 1:1 ab. Noch vor der Pause sah Leo Mayer nach seinem zweiten gelbwürdigen Foul die Ampelkarte. Die Überzahl nutzten der SVA III nach 58 Minuten ein letztes Mal aus, nach einem Ballverlust des Kleinaspacher im Spielaufbau läuft Benjamin Mayer aufs Tor der Gastgeber zu und schiebt zur Führung am Torhüter vorbei. In den darauffolgenden Minuten kamen beide Mannschaften noch zu Chancen, jedoch blieb es am Ende beim verdienten 2:1 für den SV Allmersbach III.
SV Allmersbach III: Elsner – Wächter, Stampfl, Hetzel, Babic (60. Buchholz) – Buchheit (56. Majeed), Sacher, D. Condello (79. Babic), Kühnle – Mayer, Schlosser (84. Kösling).

TSC Murrhardt II – SV Allmersbach III 2:6 (0:3)

Der Titalfavorit SV Allmersbach III kann im dritten Anlauf den ersten Dreier der Saison bejubeln. Den Grundstein für den Auswärtssieg legte Benjamin Mayer bereits nach einer Viertel Stunde, eine Minute später legte Nikolai Schlosser nach und es stand bereits früh 2:0 für den SVA III. Der Gäste-Stürmer Benjamin Mayer erzielte nach etwas mehr als 20 Minuten den dritten Treffer für die Gäste. Kurz nach der Pause verkürzte Yaya Saidy zum 3:1. Vier Minuten nach dem Anschlusstreffer wurde Dustin Condello im Strafraum zu Fall gebracht, den fälligen Strafstoß verwandelte Sacher souverän zum 4:1. Kurz darauf war es Condello selbst, der für die Allmersbacher traf. Zehn Minuten vor dem Ende schraubt erneut Mayer das Ergebnis weiter in die Höhe, ehe Erhan Camli Sekunden vor dem Abpfiff den 2:6-Endstand herstellte. Für den SV Allmersbach III war es der erste Saisonsieg, nach den Niederlagen in Kaisersbach und zu Hause gegen den TSV Oberbrüden II hofft der Titelkandidat auf weitere Punkte in den nächsten Wochen.
SV Allmersbach III: Preniqi – Faber (53. Jakubzik), Rötzer, Hetzel, Wächter – Sacher, Kühnle (60. Buchholz), Condello, Babic (27. Majeed) – Mayer, Schlosser

SV Allmersbach – SpVgg Gröningen-Satteldorf 0:4 (0:2)

SV Allmersbach unterliegt auch der Spvgg Gröningen-Satteldorf

Trotz einiger guter Chancen verliert der SV Allmersbach und bleibt wie auch gegen den SV Bietigheim ohne eigenen Treffer. Die Gäste aus dem Hohenlohe hingegen nutzen die Chancen aus und erzielen einfache Tore.

Nach drei Spielen war der SV Allmersbach noch ohne Sieg, das sollte sich beim Heimspiel gegen die Spvgg Gröningen ändern. Vor rund 150 Zuschauern hatten jedoch die Gäste die erste gute Möglichkeit. Einen Freistoß aus der eigenen Hälfte fing Nils Hörle ab, der Ball wurde dann nach vorne weitergeleitet und von Tobias Becker zu Martin Kreiselmeyer durchgesteckt. Den Schuss parierte jedoch SVA-Keeper Philipp Wieland zur Ecke. Die wurde jedoch nur kurz gefährlich, den Hörle brachte den zweiten Ball nur neben dem Tor unter. Die erste Chance für die Gastgeber war nach etwas mehr als einer Viertel Stunde. Philipp Weller brachte einen Eckball in die nähe des Elfmeterpunktes, dort köpfte SVA-Verteidiger Jonathan Klett knapp am Tor vorbei. Vier Minuten später legte Kim Schmidt auf die rechte Angriffseite der Gastgeber zu Simon Ferber, der schlug einen Hacken und spielte dann in die Mitte zu Max Scholze. Sein Schuss wurde jedoch abgeblockt und entschärft. Nach etwas weniger als einer halben Stunde wurde es erneut brenzlig im Strafraum des Aufsteigers. Den Schuss von Dominic Kreft wehrte Philipp Wieland auf die rechte Seite ab, dort setzte Firat Doganay zum Nachschuss an. Der Schuss ging deutlich an die Hand von SVA-Verteidiger Robin Loistl, doch der Pfiff von Referee Luca Michilli blieb aus. Nach genau einer halben Stunde setzte sich Michael Eberlein auf der linken Seite durch, nach einem kurzen Durcheinander kullerte der Ball dann an Freund und Feind vorbei ins Tor. Der Gäste-Stürmer Firat Doganay gewann den Zweikampf mit Hannes Theilacker und kam zum Abschluss, der zum 1:0 führte. Fünf Minuten später verlor Jonathan Klett im Aufbauspiel den Ball, Martin Kreiselmeyer flankte den gewonnenen Ball zu Eberlein, doch auch hier parierte Wieland. In der 39. Minute verlor der Gastgeber den Ball erneut im Halbfeld, dann ging es schnell, Michael Etzel mit dem Ball durch die Abwehr zu Kreiselmeyer. Der Mittelfeldmann der Spvgg schoss ohne groß zu zögern ins lange Eck unhaltbar für Wieland zum 2:0. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff rauschte ein Schuss von Kim Schmidt nur Zentimeter am Tor vorbei. SVA-Coach Thomas Sommer kritisierte in der ersten Halbzeit nicht nur die Chancenverwertung, sondern auch das Zweikampfverhalten.“In 50:50-Situationen, wie auch schon gegen Bietigheim, sind wir immer der Verlierer.“ In der Pause nahm Sommer dann einen taktischen Wechsel vor, für Robin Loistl kam der erfahrenere Daniel Bohn. Der SVA-Trainer erhoffte sich dadurch, dass „Bälle nicht mehr so häufig auf der rechten Seite verloren gehen.“ Doch die zweite Halbzeit begann, wie die erste aufgehört hat: Mit einem Tor für die Gäste. Es gab Freistoß für die Spvgg Gröningen-Satteldorf, Martin Kreiselmeyer schob entgegen aller Erwartungen den Ball unter der hochspringenden Mauer vorbei zum 3:0. SVA-Torhüter Philipp Wieland war, wie auch bei den beiden ersten Treffer chancenlos. Nach 67 Minuten klingelte es dann ein letztes Mal im Tor des Täles-Team, Patrick Becker spielte den Ball abseitsverdächtig zu Eberlein, dann kam der Ball zurück zum Kapitän der Gäste. Becker dann mit dem hohen Ball hinter die Abwehrreihen, wo Eberlein schneller als Wildermuth ist und über den herausstürmenden Wieland ins Tor lupft. Kurz darauf wurde es dann hitzig nach einem Angriff der Gastgeber. Kim Schmidt gerät Kopf-an-Kopf mit Innenverteidiger Sebastian König, woraufhin König fällt und es am Ende für beide die gelbe Karte gibt. In den Schlussminuten hatten die Allmersbacher noch Chancen auf den Anschlusstreffer durch Schommer (84.), Wihofszki (86.) und Theilacker (90.), doch es steht, wie auch schon in Bietigheim, vorne die Null. Sommer sprach auch noch vom fehlenden Coaching unter den Spielern und hofft, dass seine Spieler „merken in einer anderen Fußballwelt angekommen zu sein.“ Er fordert auch im Training die „gesunde Härte“ seiner Spieler.

SV Allmersbach: Wieland – Loistl (46. Bohn), Klett (67. Rühle), Wildermuth, Theilacker – Ferber, Scholze (67. Schommer), Gebhardt, Heißwolf, Weller (84. Wihofszki) – Schmidt.

 

Spvgg Gröningen-Satteldorf: Baumann – Kreft (79. Betz), König, Juettner, Hörle (74. Schlageter) – Etzel, Becker, Beck, Eberlein – Doganay (68. Weihbrecht), Kreiselmeyer (59. Betz).
Tore: 0:1 (30.) Doganay, 0:2 (39.) Kreiselmeyer, 0:3 (54.) Kreiselmeyer, 0:4 (67.) Eberlein. – Schiedsrichter: Luca Michilli (Echterdingen). – Zuschauer: 150.

Bietigheim – SV Allmersbach 2:0 (1:0)

Nichts zu holen gab es für den SVA im Bietigheimer Ellental. Beim Mitaufsteiger und Überraschungstabellenführer musste man sich  mit 2:0 geschlagen geben. Die Allmersbacher haderten mit dem Schiedsrichter, der der in nahezu allen  entscheidenden Situationen für die Heimmannschaft entschied.

Die Allmersbacher Taktik mit einem Fünfermittelfeld hinter der einzigen Spitze Kim Schmidt für Stabilität in der Defensive zu sorgen ging zunächst auf. Die Platzherren hatten zwar mehr Spielanteile, die klar besseren Chancen hatte dagegen der SVA bei seinen Kontern. Bereits in der 4.Minute kam Youngster Nick Rühle im Strafraum aus halbrechter Position frei zum Schuss, scheiterte aber an Torhüter Jens Krüger. In der 18.Minute wurde ein Schuss von Kim Schmidt aus identischer Position von einem Abwehrspieler gerade noch zur Ecke abgelenkt. Mit zunehmender Spieldauer geriet der SVA etwas stärker unter Druck. Die Bietigheimer verfehlten bei Distanzschüssen von Daniele Cardinale (22.) und Isa Gökmen (26.) das Tor nur knapp. Auf der Gegenseite setzte Daniel Bohn einen Kopfball aus aussichtsreicher Position neben den Kasten. Kim Schmidt traf in der 32.Minute zwar ins Schwarze, der Treffer wurde aber wegen Abseits nicht gegeben. Ein äußerst knappe Entscheidung. Drei Minuten später  rettete Simon Ferber für den bereits geschlagenen SVA-Keeper Pit Kolloch kurz vor der Torlinie.  In der 39.Minute wollte Tim Wehrsig den Ball aus der Gefahrenzone schlagen, ein Bietigheimer hielt seinen Fuß drüber. Der Schiedsrichter wertete dies unverständlicherweise  als Pressschlag und ließ weiterspielen. Daniele Cardinale schnappte sich die Kugel, umkurvte Torhüter Kolloch und schob zur 1:0 Pausenführung ein.
Drei Minuten nach dem Wechsel  zog sich Schiedsrichter Pittner endgültig den Zorn des Allmersbacher Anhangs zu. Nick Rühle hatte sich am rechten Flügel durchgesetzt und den Ball für den einschussbereiten Kim Schmidt aufgelegt. Dieser wurde von einem Bietigheimer von hinten attackiert und zu Fall gebracht. Der an sich fällige Elfmeterpfiff und die dann wohl fällige rote Karte blieben  jedoch aus. Statt des Ausgleichs fiel zehn Minuten später das 2:0. Isa Gökmen kam nach einem leichtfertigen SVA-Ballverlust an die Kugel und überraschte den etwas zu weit vor seinem Tor stehenden Pit Kolloch mit einem gefühlvollen Schlenzer ins lange Eck. Der SVA steckte nicht auf, machte sich durch leichtfertige Abspielfehler das Leben aber selbst immer unnötig schwer. Aufreger gab es auch in der Schlussphase noch genug. Ein Kopfballtreffer von Daniel Bohn wurde wegen einer angeblichen Abseitspostion nicht anerkannt (72.). Bei einem Schuss von Tim Fuchslocher aus kurzer Distanz reagierte der Bietigheimer Keeper prächtig. Strittig war jedoch, ob der Ball schon hinter der Linie war. Dass dem SVA an diesem Tag einfach auch das Glück des Tüchtigen fehlte, zeigte sich in der 86.Minute als ein Freistoß von Hanes Theilacker nur am Lattenkreuz landete.

Germania Bietigheim:  Krüger, Hirsch Felger (70. Agyemang), Januzi, Krüger (88. Früh), Malik (85. Hermann), Faber, Gökmen (67. Susuri), Schmidtke, Cardinale

SVA : Kolloch – Ferber, Wehrsig, Wildermuth, Theilacker- Rühle (55. Fuchslocher), Scholze (77. Wihofszki), Gebhardt (77. Zäch), Heißwolf (68. Loistl), Bohn – Schmidt

 

SV Allmersbach – Aramäer Heilbronn 1:1 (0:0)

// Landesliga, SV Allmersbach gegen Aramäer Heilbronn 1:1

Remis im Aufsteigerduell

Beide Neulinge hatten ihr Auftaktspiel in der Fußball-Landesliga verloren. Sowohl die Hausherren vom SV Allmersbach als auch die Aramäer Heilbronn strebten am zweiten Spieltag den ersten Punktgewinn an. Das schafften mit dem 1:1 beide, doch so richtig zufrieden war hinterher keiner.

Der SVA erwischte den besseren Start, doch der Schuss von Tim Fuchslocher (2.) ging drüber. Statt Mut aus dem Auftakt zu schöpfen, drohte kurz drauf das 0:1. Simon Ferber unterlief im Strafraum ein Handspiel, den Elfmeter setzte Aramäer-Kapitän Robert Grau an die Lattenunterkante (7.). In der Folge war es ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Feldvorteilen für Allmersbach, doch die beste Torchance im ersten Abschnitt hatte Heilbronn. Weil die SVA-Innenverteidigung einen langen Ball unterschätzte, stand Grau frei vor Keeper Philipp Wieland, der den Lupfer parierte (29.). Gegenüber war Kim Schmidt seinem Rivalen entwischt, beim Versuch, den Ball an Keeper Lazaridis vorbeizulegen, jedoch ins Toraus gelaufen. Auch der Beginn der zweiten Hälfte gehörte dem SVA, nun resultierte daraus auch Zählbares. Eine Rechtsflanke fand den jungen Innenverteidiger Tim Wehrsig, der aus fünf Metern zum 1:0 einköpfte. Allmersbach hatte danach Pech, dass Lazaridis für Max Scholze (52.) und Marius Gebhardt (56.) zum Spielverderber wurde. Die Einheimischen wähnten sich auf dem Weg zum Dreier, doch in der 58. Minute gab es den Rückschlag. Heilbronns Grau tankte sich entlang der Torauslinie in den Strafraum durch und bediente Josip Roso, der ins lange Eck vollendete.

Zweimal Schmidt und Nick Rühle hatten die abermalige SVA-Führung auf dem Fuß, später schoss Nick Rühle drüber. Auf der anderen Seite zielte Durim Lekas zu hoch. Die Endphase war umkämpft, aber es gab erst in der Nachspielzeit noch eine echte Chance. Hannes Theilacker trat für Allmersbach zum Freistoß aus 20 Metern an, doch die Kugel strich knapp drüber.

SV Allmersbach: Wieland – Ferber, Wehrsig, Wildermuth, Theilacker – Rühle, Heißwolf (76. Wahl), Gebhardt, Scholze (90. Klett) – Fuchslocher (73. Bohn), Schmidt (85. Wihofszki).

Aramäer Heilbronn: Lazaridis – Muth, Zucknick (84. Feyerabend), Abdulahad – Wesley, Berg, Markus Hartmann, Rabo (46. Deger), Roso – Grau, Leka (73. Alexander Hartmann).

Tore: 1:0 (49.) Wehrsig, 1:1 (58.) Roso. – Schiedsrichter: Wick (Neubulach). – Zuschauer: 150.

TSV Schornbach – SV Allmersbach 4:3 (1:3)

Bericht der BKZ:

Erstes Saisonspiel in der Fußball-Landesliga für Aufsteiger SV Allmersbach. Und prompt war der Neuling beim TSV Schornbach an einer Überraschung dran, führte er doch zur Halbzeit mit 3:1. Am Ende hieß es aber 4:3 für die Gastgeber. Die Elf aus dem Täle hatte die Partie noch aus der Hand gegeben.

Bei der Bewertung der Partie spielte der Begriff Egoismus eine besondere Rolle. TSV-Routinier Marius Jurczyik bemängelte, dass sich seine Mitspieler in der ersten Hälfte zu sehr auf die eigene, individuelle Klasse verlassen hätten, statt mannschaftsdienlich zu denken. Sein Gegenüber Thomas Sommer hätte sich bei Max Scholze diesen Egoismus in der 45. Minute gewünscht. Scholze war in bester Schussposition vor dem Tor, versuchte aber, noch einmal abzugeben – was misslang. Es wäre das 4:1 für den SVA gewesen, und Schornbachs Aufholjagd wäre einiges schwieriger geworden.

Die Gastgeber waren allerdings wesentlich besser gestartet. Sie dominierten und gingen schon in der vierten Minute durch Sören Kanapinn in Führung. Von rechts hatte Marius Nuding geflankt, SVA-Torwart Philipp Wieland sah nicht glücklich aus. Das schnelle Spiel der Gastgeber hätte in der 12. Minute fast das 2:0 gebracht, doch Kanapinn verpasste Ali Alizadas Hereingabe knapp.

Doch schon in dieser Phase bauten die TSV-Spieler, so Trainer Jurczyk, zu sehr auf die individuelle Klasse, vernachlässigten das Mannschaftsspiel. Zu sehen war das vor allem in der Rückwärtsbewegung. Ein besseres Umschaltspiel hätten die Gastgeber oft brauchen können, denn sie leisteten sich Fehler über Fehler.

Das brachte Allmersbach ins Spiel. Der SVA stand gut organisiert und spielte seine Konter – überwiegend – sehr effektiv zu Ende. Folge: Drei Treffer, dreimal durch Kim-Steffen Schmidt. Beim ersten sah Torwart Carl Zimmermann schlecht aus (16.), beim zweiten schaltete Schmidt nach einem von Marius Gebhardt schnell ausgeführten Freistoß am schnellsten (26.) und beim dritten stand er in der Mitte völlig frei, nachdem TSV-Verteidiger Jakob Biedermann eine Flanke unterlaufen hatte und Max Scholze deshalb flanken konnte (37.).

Die TSV-Defensive zeigte in dieser Phase alles andere als Landesligaformat, Schmidt (19.) und vor allem Scholze (45.) hätten das Ergebnis höher schrauben können. So blieb es beim 1:3 zur Pause.

Die zweite Hälfte bot ein anderes Bild. Zwar dauerte es ein wenig, doch die Gastgeber minimierten die Fehlerquote etwas und setzten sich immer deutlicher durch. Allmersbach gelang fast keine Entlastung mehr. Schließlich führte der Druck auch zu Chancen, besten Chancen. In der 56. Minute klärte Torwart Wieland gegen Patryk Ferraro hervorragend, in der 60. Minute aber köpfte Ulas Yagmur eine Ecke von Fabian Schrehardt zum 2:3 ein. Fünf Minuten später scheiterte Schrehardt an Wieland, den Nachschuss brachte Biedermann nicht ins Tor. In der 71. Minute schoss Schrehardt knapp drüber, sieben Minuten später gelang dem eingewechselten Petros Gelis ein Traumtor: angenommen mit der Brust, gedreht, Ball unter die Latte gedroschen.

Dass es dem Team aus Schornbach durch Alizada am Ende sogar noch zum Sieg reichte (83.), war angesichts der zweiten Hälfte verdient für die Gastgeber. Der SV Allmersbach hatte nur eine Hälfte gut gespielt, schien in Durchgang zwei früh platt zu sein – und trauerte der nicht genutzten Chance zum 4:1 nach.

TSV Schornbach: Zimmermann – Nuding, Jurczyk, Biedermann, Morawietz – Nita (46. Yagmur), Mahlelis, Schrehardt, Kanapinn (66. Gelis) – Alizada, Ferraro (Karatzas).

SV Allmersbach: Wieland – Scholze, Wehrsig (67. Loistl), Wildermut, Weller (77. Ullrich) – Ferber, Gebhardt, Heißwolf, Theilacker – Fuchslocher (21. Rühle), Schmidt.

Tore: 1:0 (4.) Kanapinn, 1:1 (16.), 1:2 (26.), 1:3 (37.) Schmid, 2:3 (60.) Yagmur, 3:3 (78.) Gelis, 4:3 (83.) Alizada. – Schiedsrichter: Rottner (Poppenweiler). – Zuschauer: 200.

Weissacher Pokalturnier Aktive + Senioren

Spielplan:

Samstag, 11.08.2018:

13:00 Uhr: TSV Oberbrüden – SV Allmersbach (Senioren)

14:30 Uhr: SV Unterweissach – TSV Lippoldsweiler (Senioren)

16:00 Uhr: TSV Lippoldsweiler – SV Allmersbach (Aktive)

18:00 Uhr: SV Unterweissach – TSV Oberbrüden (Aktive)

Sonntag; 12.08.2018.

11:00 Uhr: Spiel um Platz 3 Senioren

12:30 Uhr: Spiel um Platz 3 Aktive

14:30 Uhr: Finale Senioren

16:00 Uhr: Finale Aktive

WFV Pokal: SV Allmersbach – SV Breuningsweiler 0:3

Bericht aus der BKZ vom 02.08.2018

Für die Fußballer des SV Allmersbach ist in der ersten Runde des WFV-Pokals Endstation. Der Landesliga-Aufsteiger kassierte gestern Abend gegen den Verbandsliga-Neuling SV Breuningsweiler eine 0:3-Heimniederlage. „Es war ein sehr guter Härtetest für uns. Die größere Erfahrung von Breuningsweiler hat den Unterschied ausgemacht“, resümierte der Allmersbacher Trainer Thomas Sommer.

Die Gastgeber waren durchaus ein ebenbürtiger Gegner und besaßen nach fünf Minuten die Chance fürs Führungstor, doch SVA-Stürmer Kim-Steffen Schmidt scheiterte aus spitzem Winkel am Gäste-Schlussmann Dario Nieswandt. Besser machte es das eine Klasse höher spielende Team aus Breuningsweiler. Nach 16 Minuten legte Giovanni Costa zu Tobias Armbruster ab. Der frühere Spieler der TSG Backnang erzielte per Abstauber das 1:0 für die Gäste. Doch die Allmersbacher ließen sich davon nicht schocken und spielten munter mit. Fast wäre Michael Heißwolf in der 20. Minute der Ausgleichstreffer gelungen, doch freistehend verfehlte er den SVB-Kasten. Drei Minuten später hatte Tim Wehrsig per Kopfball kein Glück. Auf der Gegenseite war Breuningsweiler effektiver. Sekunden vor der Pause vollendete erneut Armbruster nach einer Vorlage von Roland Teiko zum 2:0-Pausenstand. „Die erste Halbzeit war gar nicht so schlecht“, befand SVA-Coach Sommer.

Nach dem Seitenwechsel machten die Allmersbacher Druck und waren zeitweise feldüberlegen. Torgefahr strahlten die Hausherren nun allerdings kaum noch aus, da Breuningsweiler die Räume eng machte und in der Defensive sehr gut stand. Zudem kamen die Gäste nach Fehlern der Allmersbacher zu guten Möglichkeiten. In der 66. Minute zielte Giovanni Costa mit einem 18-Meter-Freistoß zu ungenau. Der eingewechselte Tim Wissmann fand in der 89. Minute mit einem 20-Meter-Schuss in SVA-Keeper Pit Kolloch seinen Meister. Die Entscheidung fiel in der Schlussminute. Nach einem Fehler in der Allmersbacher Defensive lief Giovanni Costa auf der rechten Seite durch und traf mit einem Flachschuss ins lange Toreck zum 3:0-Endstand. „Wir müssen aus der Niederlage lernen und noch einiges tun“, stellte der SVA-Trainer Sommer fest.

SV Allmersbach: Kolloch – Ferber (80. Breier), Wehrsig, Loistl (63. Wildermuth), Theilacker – Rühle (72. Wahl), Scholze, Heißwolf (72. Hofer), Weller – Schmidt, Fuchslocher. – SV Breuningsweiler: Nieswandt (72. Adem Labem) – Brenner, Stefano Costa, Franzen, Jungbluth – Teiko (75. Pollak), Kovac (63. Hoffmann), Grundmann, Armbruster (60. Wissmann) – Asch, Giovanni Costa. – Tore: 0:1 (16.) Armbruster, 0:2 (45.) Armbruster, 0:3 (90.) Costa. – Schiedsrichter: Gentile (Bretzfeld). – Zuschauer: 200

Quelle: https://www.bkz-online.de/node/1158667

Video zum Spiel:
Klick